2007 | 41. Internationales M1 Treffen | 30.05. - 03.06.2007 Knokke-Heist (B) | Fzge. 23 | Teiln. 45

Unser Clubmitglied Josef Baekelandt und seine Frau Christiane, seine beiden Söhne Kris und Wim mit seiner Frau Sylvie, hatten bereits vor Monaten mit der Planung, Organisation und Durchführung dieses Treffens begonnen.

Das Treffen über 5 Tage (2 inoffizielle und 3 offizielle) wurde von einem 3 Mann n-tv Team begleitet. 25 M1 mit 49 Teilnehmern hatten sich angemeldet.

Die ersten Teilnehmer am inoffiziellen Teil trafen bereits am Pfingstmontag ein. Dank der Einladung von Josef und Christiane zum Abendessen ins Restaurant L’Echiquier www.lechiquier.be durften wir schon am ersten Tag die vorzügliche Küche Belgiens kennen lernen.

Dienstag 14.00 Uhr war dann Abfahrt vom Hotel zur Oldtimersammlung eines Clubmitgliedes in Sint-Martens-Leerne. Diese einmalige, private Sammlung umfasst Autos ab 1945, darunter Rennsportfahrzeuge wie ein BMW V12 LMR 1998, 4 BMW M1 Straßen- und 1 BMW Procar (GS- Dr. Marko). Noch nie zuvor hat er seine Sammlung gezeigt. Schätzungsweise sammelte er bis heute über 100 historische Automobile, die in einem hervorragenden Zustand sind und mit viel Liebe von ihm restauriert, gewartet, gehegt und gepflegt werden. Der Empfang und die Betreuung durch ihn und seine Frau waren ein erstes Highlight.

Mittwochvormittag hatten wir Gelegenheit bei einer Hafenrundfahrt viel Interessantes über Handel, Schifffahrt und Fracht in Zeebrugge zu erfahren.

Mittwochabend begann dann der offizielle Teil. Nachdem die Teilnehmer die reservierten Parkplätze belegt und die Zimmer im Hotel bezogen hatten, lud der Patron des Hauses „Memlinc“ www.memlinc.be , Herr Deklerck, zu einem Champagner Aperitif mit Live Musik ein.

Der Veranstalter Josef Baekelandt und unser Präsident Wolfgang Melter begrüßten die Teilnehmer. Leider mussten unser Altpräsident Hans Marugg und seine Frau Annamargret wegen eines plötzlichen Wintereinbruches mit ergiebigen Schneefällen in Davos (CH) absagen.

Anschließend fand das Willkommen-Abendessen als „Walking Dinner“ mit belgischen Spezialitäten statt, begleitet von der Live Band „Pusta Ensemble“.

Auch nach dem Dinner nutzten viele die Gelegenheit zu angeregten Gesprächen und Erfahrungsaustausch. Man hatte sich ja seit dem letzten Treffen in Hamburg nicht mehr gesehen und somit viel zu erzählen.

Am Donnerstag, den 31. Mai ging es in Gruppen mit den M1 unter Polizeieskorte nach Brügge. Auf dem Burgplatz vor dem historischen Rathaus durften wir die M1 aufstellen für einen Fototermin der belgischen Presse und des regionalen Fernsehens. Das n-tv Team begleitete uns ebenfalls den ganzen Tag. Für die Stadtbummler und Touristen aus aller Welt waren unsere Autos eine Attraktion. Es gab viele Fragen in diversen Sprachen. Sobald einer der Fahrer die Motorhaube öffnete, bildete sich sofort eine Menschentraube um einen Blick auf das Innere und den Motor zu werfen.

In drei Gruppen mit je einem professionellen Stadtführer wurde uns ein Stadtrundgang geboten. Dabei erfuhren wir unter anderem, dass die Stadt Brügge Ende des zweiten Weltkrieges dank der deutschen Offiziere, Kommandant Hoffman genannt "Papa Hoffman" und ab 09/44 Major Ruthe, nicht zerstört wurde.

Eine Bootsfahrt durch die Kanäle von Brügge vervollständigte unsere Eindrücke dieser wunderschönen alten Stadt, Weltkulturerbe der UNESCO.

Nach der Bootsfahrt besuchten wir eine der 400 Privatbrauereien von Brügge. Im „Halve Maan“ (Halber Mond) gab es eine belgische Käsebrotzeit und frisch gebrautes Bier, das wie überall in Europa frisch gezapft in derBrauerei am besten schmeckt. Die anschließende amüsante Führung durch den alten Teil der Brauerei beendete unseren Besuch im „Halve Maan“.

Nach individuellen Spaziergängen in der Altstadt, dem Besuch von Museen und dem Kauf der berühmten belgischen Schokoladen und Pralinen sowie Brüsseler Spitzen, trafen wir uns im gotischen Rathaus von Brügge. Im prunkvollen Rathaussaal gab uns dann der Direktor für Tourismus und Verkehr, J.P. Drubbel, einen Abriss über die Geschichte, die Höhen und Tiefen der Stadt Brügge, die im Mittelalter lange Zeit die zweitreichste Stadt Europas nach Venedig war.

Abends ging es dann mit den M1 zum Casino von Knokke. Die Autos wurden vor dem Casino aufgestellt und bewacht. Auch hier fanden sich schnell Neugierige und Bewunderer ein.

Der Direktor des Casinos hieß uns mit einem Cocktail willkommen. Nach einem längeren Procedere bekamen wir schließlich unseren Ausweis mit Lichtbild und somit Einlass ins Casino und Restaurant „Mascotte“. Einige von uns suchten und fanden ihr Glück am Spieltisch. In der Hotelbar „Memlinc“ wurden die Gewinne anschließend in „fröhliche Runden“ investiert.

Am Freitag, 1. Juni, stand eine Orientierungsfahrt in zwei Abschnitten auf dem Programm. Nach Ausgabe und Erläuterung des Roadbook formierten sich die M1 numerisch vor dem Hotel und fuhren im Konvoi zum Casino von Knokke. Dort war Start im 2 Minuten Abstand. Die Orientierungsfahrt war nicht auf Geschwindigkeit ausgelegt; gefragt waren genaues Kartenlesen und gefahrene Kilometer. Die Sollentfernung zum ersten Zielort „Fred’s Cafe“ in Sint Laureine betrug 61,5 km. Der „Spitzenreiter“ schaffte mehr als 200 km und traf, neben anderen, mit erheblicher Verspätung ein, so dass die Jury den zweiten Teil der Orientierungsfahrt aus Zeitmangel nicht mehr durchführte.

Das Klassement der ersten Etappe wurde gewertet und abgeschlossen. Weiterfahrt nach Damme, der kleinsten Stadt von Belgien, erfolgte daraufhin im Konvoi. Beeindruckt waren wir von den herrlichen Alleen und der Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Bevölkerung, die wir mit Fragen nach dem rechten Weg „bombardierten“.

Die M1 wurden wiederum vor dem Rathaus präsentiert. Ein Vertreter der Gemeinde Damme begrüßte uns mit Apero im Rathaus. Bei einer Führung durch das Till Eulenspiegel Museum erfuhren wir von den Helden- und Schandtaten dieses Patrioten des 15. Jahrhundert.

Zurück ins Hotel ging es wiederum mit Polizeieskorte.

Um 20.00 Uhr begann dann der Galaabend im „Memlinc“ mit einem fantastischen Dinner und der Siegerehrung, begleitet von Live Musik.

Die Sieger der Orientierungsfahrt waren Martin und Frank Weber-Picard, 2. Platz Dr. Manfred Saitner und Christine, den 3. Platz belegten Michael Dziubiel und Sylvia.

Unser Präsident Wolfgang Melter hielt eine Ansprache anlässlich des 20jährigen Jubiläums unseres Clubs mit Rückblick und Ausblick auf kommende Ereignisse.

Samstag, 2. Juni, begann um 9.00 Uhr, gemeinsam mit den von BMW BELUX geladenen belgischen M1 Besitzern, die Aufstellung der M1 auf dem Albertplein. BMW BELUX hatte bereits am Vortag ein Podest auf dem Platz errichtet auf dem der Procar M1 von Marc Devis ausgestellt wurde. Die Präsentation der M1 dauerte bis 17.00 Uhr. Den ganzen Tag über besuchten viele Interessierte und Bewunderer den Platz und wurden zusätzlich von 11.00 – 14.00 Uhr von einer Dixieland Band unterhalten.

Unser n-tv Team machte Aufnahmen aus einem Helikopter und Paul Rosche musste viele Hände der geladenen M1 Fahrer aus Belgien drücken. Der Tag stand im Zeichen BMW M1 und BMW BELUX.

Am Nachmittag fanden die Club Präsidiumssitzung und im Anschluss die Club Mitgliederversammlung statt.

Nach Ende der Präsentation auf dem Albertplein ging es, auf Einladung der Fa. BMW De Mey, mit Polizeieskorte nach Maldegem.

Hier konnten die Fahrzeuge auf dem bewachten Betriebsgelände bis zur Heimreise am Sonntag geparkt werden.

Herr De Mey sen. und seine Söhne führten uns in Gruppen durch ihren Betrieb. Die gesamte Anlage mit dem futuristischen Showroom, der BMW und MINI trennt, war von Josef Baekelandt geplant und während der Bauphasen betreut worden.

Ein Bus brachte die Teilnehmer dann zum Restaurant „Elckerlyck“ und nach dem Abendessen zurück ins Hotel.

Im Restaurant Elckerlyck www.elckerlijc.be ist Grillweltmeister Peter De Clercq Chef und er zauberte für uns persönlich Weltmeisterliches vom Grill. Zu diesem wunderbaren Grillabend hatte Herr De Mey eingeladen.

Endstation, wie an jedem Abend, war die Hotelbar im „Memlinc“.

Am Sonntag war eigentlich ausschlafen angesagt. Aufgrund der weiten Heimreise sind jedoch einige schon vor dem Frühstück abgereist. Soweit bekannt, sind alle Teilnehmer ohne nennenswerte Zwischenfälle gut zuhause angekommen.

Das Treffen 2007 in Knokke-Heist war perfekt geplant, vorbereitet und durchgeführt. Selbst das Wetter war wie bestellt. Der Wettergott muss ein Belgier sein!

Die Planung für das 42. Treffen 2008, das unter dem Motto „30 Jahre BMW M1“ stehen wird, hat bereits begonnen.

Helga & Josef Hintner


Bad Feilnbach

Juni 2007

Member Login